A rose is a rose is a rose is a rose ... Handgestrickter Cardigan im Scrapbook-Stil

Strickjacken kann man nicht genug haben: Unter den Blazer fürs Büro, sportliche für die Freizeit und die individuellen Lieblinge, die einen an schlechten Tagen wärmen und trösten.

Hier ein Scrapbook Cardigan für eine Literaturstudentin. In diesem Fall habe ich mich mehr an die Romantik und die englische Literatur gehalten ;-). Ich dachte dieses Sujet paßt besser zum englischen "Felted Tweed" von Rowan.



Die verschiedenen Strickmuster sind wie in einem Srapbook zusammengesucht.

Der warme Rücken im Plaidmuster erinnert an eine warme Kuscheldecke. Das Muster habe ich dem Heft "Easy Fairisle Knits" entnommen. Über dieses Heft gibt es bereits einen Post von mir -> Link. Seither habe ich schon mehrere Muster verwendet. Einfach und hübsch!
Die Rosen sind eine Referenz an die englische Dichtung und den Gedanken dazu von Gertrude Stein.
Die Rosen habe ich aus dem Rowan Magazin Nummer 48 entnommen. Weiter unten beschreibe ich genauer, wie ich sie gefertigt habe.
Die gelben Blumenbordüren verbinden zu den Zeiten in der französische Provence. 
und das Meer blauer Blümchen verweist auf ein zentrales Symbol der Romantik.

Das Jackendesign wurde dem Heft ROWAN Loves ... kidsilk haze & felted tweed. entnommen. Es ist eines meiner Lieblingshefte, ich habe darüber schon einmal geposted -> Link.
Es lohnt sich auf jeden Fall dieses Heft zu kaufen. Man sucht sich einfach eine der wunderschönen Basicanleitungen und kann dann ohne weitere Rechnerei beliebig Muster von anderen Modellen verwenden.

Die Rosen sind Teil des bewunderswerten Designs "Valentina" von Martin Storey. Diesen Mantel werde ich wohl nie vollständig stricken, aber einzelne Elemente sind gar nicht so schwierig.
Ich habe die Rosen in gemischter Fairisle und Intarsia Technick gestrickt. Dort, wo nur einige wenige Maschen in anderer Farbe zu überbrücken waren, habe ich die Fairisle Technick angewendet, d.h. den Faden der zweiten Farbe mitlaufen lassen. Bei weiten Strecken oder größeren Farbfeldern habe ich die Intarsia Technik angewendet. Dieses Vorgehen ist schnell und man muss weniger einzelne Fäden einweben oder vernähen. Das Ergebnis wird aber nicht ganz so schön flach wie bei reiner Intarsia Technik.
Alle anderen Muster und Bordüren sind in Fairisle Technik gestrickt.
Ich versuche, nie lange Fäden hängen zu lassen, weil man sich darin beim Anziehen leicht verheddert. Immer nach drei bis vier Maschen wird der Faden auf der Rückseite eingewebt". Das ist unsichtbar auf der Vorderseite.
Praktische Überlegungen waren es auch, weswegen ich die Ärmel ohne Muster gestrickt habe. Die Jacke wird dadurch einfach benutzungsfreundlicher.
Die Rosen sitzen auf Höhe der Taschen. Die Taschenbeutel schützen davor, an Jeansknöpfen oder Gürtel hängen zu bleiben.
So dann noch der Hinweis: Es benötigt keinen großen Aufwand, hat aber großer Wirkung: Die Teile vor dem Zusammennähen mit wenig Wollwaschmittel sanft waschen, ausdrücken und dann auf einem Frotteetuch leicht spannen und trocknen lassen.
Ergibt ein perfektes Ergebnis, ganz besonders bei Fairisle.

















Da können die Prüfungen im Frühjahr doch getrost kommen!

Heute strick ich wünscht allen einen guten Start in Schule, Studium und Beruf in 2015!

Kommentare

  1. How clever of you to personalize your cardigan in such a pretty way. The back side of your fairisle and intarsia is perfect!

    AntwortenLöschen
  2. You are the most inventive knitter I know Ute. Another fabulous sweater.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts